Please note that eDoc will be permanently shut down in the first quarter of 2021!      Home News About Us Contact Contributors Disclaimer Privacy Policy Help FAQ

Home
Search
Quick Search
Advanced
Fulltext
Browse
Collections
Persons
My eDoc
Session History
Login
Name:
Password:
Documentation
Help
Support Wiki
Direct access to
document ID:


          Institute: Fritz-Haber-Institut     Collection: Inorganic Chemistry     Display Documents



ID: 30230.0, Fritz-Haber-Institut / Inorganic Chemistry
Änderung von Aktivität & Phasenzusammensetzung beim Mahlen und Pressen von ZrO2-Katalysatoren
Authors:Klose, Barbara S.; Hahn, Alexander H. P.; Jentoft, Rolf E.; Ressler, Thorsten; Jentoft, Friederike C.; Schlögl, Robert
Language:German
Research Context:Project 1: Acid-base & redox properties of promoted sulfated zirconia
Name of Conference/Meeting:102. Hauptversammlung der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie
Place of Conference/Meeting:Kiel, Germany
(Start) Date of Conference/Meeting
 (YYYY-MM-DD):
2003-05-29
End Date of Conference/Meeting 
 (YYYY-MM-DD):
2003-05-31
 Invitation status:contributed
Audience:Experts Only
Abstract / Description:Trotz zahlreicher Untersuchungen ist nicht aufgeklärt, warum sulfatiertes ZrO2 (SZ) und mit Mn-Kationen promotiertes SZ die Skelettisomerisierung von n-Butan bereits unterhalb von 378 K katalysieren. Zur Anwendung analytischer Methoden, deren Resultate mit der katalytischen Aktivität korreliert werden sollen, werden die Katalysatorpulver häufig gepreßt oder fein verrieben. Nach Hinweisen aus der Literatur [1] kann dabei bei reinem ZrO2 die bei Raumtemperatur metastabile tetragonale Phase in die monokline umgewandelt werden. Sulfat und Mangan sind jedoch Additive, die angeblich die tetragonale Phase stabilisieren.
Wir untersuchten die Auswirkungen von mechanischem Streß auf die Phasenzusammensetzung (Röntgenbeugung) und die katalytische Aktivität (1 kPa n-Butan, 323-378 K) von SZ sowie Mn-promotiertem SZ (0.5 und 2.0 Gew.% Mn). Die Ausgangsproben bestanden zu > 90 Gew.% aus der tetragonalen Phase von ZrO2.
Durch Pressen (540 MPa, 10 min), Mahlen (Schwingmühle, 10 min) und Verreiben (von Hand, Achatmörser, 10 min) entstanden erhebliche Anteile von monoklinem ZrO2, je nach Prozedur und Probe 19-57 Gew. %. Bei der n-Butan-Isomerisierung nach Mahlen und Verreiben betrug der Maximalumsatz nur noch 25-30 % des für den unbehandelten Katalysator gemessenen Wertes [2].
Die Resultate zeigen, daß einfache Laborprozeduren die strukturellen und katalytischen Eigenschaften von ZrO2-Materialien signifikant verändern können. Wird versucht, die Ergebnisse verschiedener Methoden zu korrelieren, müssen solche Effekte vermieden bzw. zumindest berücksichtigt werden.

[1] P.A. Agron et al. 1975; E.D. Whitney 1965; J.E. Bailey et al. 1972.
[2] B.S. Klose et al., J. Catal., im Druck.
Last Change of the Resource (YYYY-MM-DD):--
Document Type:Talk at Event
Communicated by:Robert Schlögl
Affiliations:Fritz-Haber-Institut/Inorganic Chemistry/Functional Characterization
Fritz-Haber-Institut/Inorganic Chemistry/Geometric Structure
Fritz-Haber-Institut/Inorganic Chemistry/Inorganic Chemistry
Full Text:
You have privileges to view the following file(s):
bunsen_2003_klose_etal_word_edoc.pdf  [166,00 Kb]   
 
The scope and number of records on eDoc is subject to the collection policies defined by each institute - see "info" button in the collection browse view.