Home News About Us Contact Contributors Disclaimer Privacy Policy Help FAQ

Home
Search
Quick Search
Advanced
Fulltext
Browse
Collections
Persons
My eDoc
Session History
Login
Name:
Password:
Documentation
Help
Support Wiki
Direct access to
document ID:


          Institute: Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft     Collection: Beständeübersicht: I. Abteilung     Display Documents



  history
ID: 60655.0, Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft / Beständeübersicht: I. Abteilung
I. Abt., Rep. 7 - Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie
Review Status:not specified
Abstract / Description:1912 in (Berlin-) Dahlem als Kaiser-Wilhelm-Institut für experimentelle Therapie gegründet, 1922 erweitert zum Kaiser-Wilhelm-Institut für experimentelle Therapie und Biochemie, 1925 Trennung der beiden Teilinstitute in eigenständige Kaiser-Wilhelm-Institute, wobei de facto das für experimentelle Therapie im Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie aufging. Die 1923 in São Paulo errichtete Abteilung für Mikrobiologie wurde 1926 als Forschungsstelle für Mikrobiologie der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft ausgegliedert, aber etatmäßig bis 1934 weitergeführt. 1941 Zusammenschluß der seit 1937 in Berlin tätigen Arbeitsgruppen für Virusforschung zu einer Arbeitsstätte für Virusforschung der Kaiser-Wilhelm-Institute für Biochemie und für Biologie, 1943 Einrichtung eines Laboratoriums für Gewebezüchtung, das in Berlin verbleibt, während das restliche Institut nach Tübingen verlagert wird, 1949 in die Max-Planck-Gesellschaft übernommen. - Direktoren: 1913-1925 August v. Wassermann; 1925-1936 Carl Neuberg, ab 1934 kommissarisch, seit 1912 Wissenschaftliches Mitglied, später MPG; 1936-1949 (1972) Adolf Butenandt; weiteres Wissenschaftliches Mitglied: 1917-1934 Martin Ficker, ab 1923 Leiter der Forschungsstelle für Mikrobiologie in São Paulo, 1934-1950 Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied; Weitere Auswärtige Wissenschaftliche Mitglieder: 1925-1948 Hans v. Euler-Chelpin, später MPG; 1925-1937 Paul Mayer.

Die in Berlin gebliebenen Akten aus den Jahren 1936 bis zu Beginn des Krieges wurden von sowjetischen Truppen beschlagnahmt; über ihren Verbleib ist nichts bekannt. Die Akten aus den Jahren 1939-1945 wurden in Tübingen von der französischen Armee kassiert. Es liegen nur noch wenige vor, die 1983 von der Generalverwaltung abgegeben wurden.

Lohn- und Gehaltskarten 1 (1942-1945).

Vgl. hierzu:
I. Abt., Rep. 1A Institutsbetreuerakten; I. Abt., Rep. 1B Bauakten; II. Abt., Rep. 1A Personalia, Rep. 41; III. Abt., ZA 29 Adolf Butenandt, ZA 16 Oberdörffer; IV. Abt., Rep. 1B; VI. Abt.; VIII. Abt.; IX. Abt., Rep. 1 u. 2; X. Abt., Rep. 2, Nr. 5 Carl Neuberg.

Repertorium 1 Mappe, 1942-1945
Document Type:Other
Communicated by:Marion Kazemi
Affiliations:Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft
The scope and number of records on eDoc is subject to the collection policies defined by each institute - see "info" button in the collection browse view.